Tipps für Auslandsreisen mit CED

Prof. Seiderer Nack: Egal ob Ferienwohnung im Bayerischen Wald, Dschungel-Camp in Asien oder Backpacker-Tour durch Südamerika – eine Reise will vorbereitet sein und dies gilt – je nach Reiseziel mehr oder weniger intensiv – insbesondere für Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Sprich mit deinem behandelnden Arzt über die geplante Auslandsreise und lassen Sie sich insbesondere zu erforderlichen Schutzimpfungen beraten. Für Patienten unter Immunsuppression und Biologika-Therapie gelten besondere Empfehlungen, da Lebendimpfungen (z.B. Gelbfieber-Impfung) unter dieser Art der Therapie kontraindiziert sind.

Zudem muss vor einer Auslandsreise die Versorgung mit Medikamenten gewährleistet sein – lassen Du dich auch hierbei von deinem behandelnden Arzt über mögliche Besonderheiten (z.B. Transport von Medikamenten, Verfügbarkeit) beraten und sich eine Notfallapotheke für die Reise zusammenstellen. Einige Medikamente (z.B. bestimmte Biologika) müssen kühl und lichtgeschützt gelagert und befördert werden und benötigen daher spezielle Kühltaschen, die in der Apotheke oder beim Hersteller erhältlich sind. Für den Transport von Spritzen und Pens im Handgepäck bei Flugreisen ist zudem ein ärztliches Attest auf Deutsch und Englisch sehr hilfreich, das die Notwendigkeit dieser Medikamentenanwendung kurz bestätigt. Im Zweifelsfall hilft auch ein Anruf bei der Fluggesellschaft, um sich über die Besonderheiten bezüglich des Transports von Biologika im Handgepäck zu informieren.

Für manche Patienten ist die Vorstellung, auf Reisen nicht rechtzeitig Zugang zu einer Toilette zu erhalten, ein großes Hindernis. Hier bietet der sogenannte Euro-WC-Schlüssel eine mögliche Erleichterung an. Dieser ermöglicht europaweit den freien Zugang zu insgesamt etwa 12.000 behindertengerechten öffentlichen Toiletten. Zum Kreis der Berechtigten zählen auch Menschen mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Der Euro-WC-Schlüssel (euro-key) kann dank einer Förderung des Sozialministeriums, kostenlos per-email bezogen werden, wenn folgende Kriterien erfüllt werden: Bundesbehindertenpass oder Ausweis nach § 29b StVO. e-mail: dachverband@oear.or.at Anzugeben sind: Name, Anschrift ,Sozialversicherungsnummer. Als Nachweis ist beizulegen: Kopie des Behindertenausweises bzw. Kopie des § 29b StVO-AusweisesSollten Sie nicht im Besitz eines Behindertenausweises oder eines § 29b StVO-Ausweises sein, so ist die Vorlage eines entsprechenden Befundes erforderlich, der Schlüssel wird dann zum Selbstkostenpreis abgegeben!

Und zu guter Letzt: Überprüf deinen Versicherungsschutz im Ausland und erkundige dich beim Anbieter deiner Reisekrankenversicherung, inwieweit chronische Erkrankungen und dadurch bedingte Komplikationen im Versicherungsschutz enthalten sind.

Professor Dr. med. Julia Seiderer-Nack

Julia Seiderer-Nack

ist Fachärztin für Innere Medizin und Ernährungsmedizin in München. Sie hat zahlreiche wissenschaftlichen Studien und Bücher zum Thema chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Darmgesundheit veröffentlicht und organisiert regelmäßig Fortbildungen zu diesem Thema. Durch ihre Zusatzausbildungen auf dem Gebiet der Homöopathie, Traditionellen Chinesischen Medizin und Naturheilkunde hat sie in der Behandlung von CED-Patienten auch ganzheitliche Therapieformen im Blick.

Zuletzt aktualisiert: 10.08.2018