Medikamente im Gepäck - Der richtige Transport

Sommerzeit – Reisezeit. Die Koffer stehen gepackt auf dem Flur. Die wichtigsten Dinge sind längst sortiert: Neben einer allgemeine Reiseapotheke solltest Du als CED-Patient deine speziellen Medikamente jederzeit griffbereit, gut geschützt und in der ausreichenden Menge bei dir führen.

  • Denk an eventuelle Reiseverzögerungen oder Umplanungen im Urlaub und nimm daher eine Medikamentenreserve mit.
  • Planst Du eine Flugreise, solltest Du deine Medikamente im Handgepäck verstauen. So kannst Du dir sicher sein, dass sie nicht abhanden kommen. Zudem schützt man die Medikamente vor den niedrigen Temperaturen im Frachtraum. Hier kann die Wirkung durch eine zu geringe Temperatur unter Null Grad Celsius beeinträchtigt werden. Erkundige dich bei deinem Arzt oder Apotheker, wie Du deine Medikamente am besten transportierst.
  • Tabletten können meist trocken gelagert werden, selbst hohe Temperaturen tun ihrer Wirkung meist keinen Abbruch.
  • Sogenannte Biologika hingegen brauchen besondere Reisebedingungen: Sie sollten jederzeit lichtgeschützt transportiert werden. Außerdem ist eine bestehende Kühlkette unbedingt aufrechtzuerhalten. Diese Arzneien müssen bzw.sollten jederzeit zwischen zwei Grad Celsius bis acht Grad Celsius gekühlt werden. Eine kühle Lagerung ist sowohl im Flugzeug, Bus oder im Auto beispielsweise durch eine kleine Kühltasche möglich. Erkundige dich bei Bedarf bei deinem Apotheker.
  • Im Hotel solltest du dich erkundigen, ob der Kühlschrank oder die Minibar in deinem Zimmer an den Hauptschalter gekoppelt sind – und entsprechend ausgehen, wenn Du den Raum verlässt.

Bitte besprich alle die Details der kurz- und langfristigen Aufbewahrung deiner Medikamente vor deiner Abreise mit deinem Arzt oder Apotheker. Erkundige dich vorab schriftlich bei deiner Fluggesellschaft, ob Du z.B. kühlpflichtige Spritzen im Handgepäck mitnehmen darfst.

Zuletzt aktualisiert: 17.07.2019